Herzlich Willkommen,

Mein Anliegen ist es Menschen in schwierigen Lebenssituationen, persönlichen Krisenzeiten, bei Verlusterfahrungen, seelischen Verletzungen und psychosomatischen Beschwerden zu unterstützen.

Ich biete Ihnen einen geschützten Raum, wo Platz ist für Vertrauen, Verständnis und Geborgenheit. Hier werden wir gemeinsam Ihre Themen bearbeiten, Ihre Ziele definieren und Ihre verloren geglaubten Kompetenzen und Ressourcen reaktivieren, damit Sie wieder optimistisch in die Zukunft blicken können.
Ich unterstütze Sie gern bei der Umsetzung Ihrer Ziele.

Mein Motto: Manchmal genügt ein kleiner Perspektivwechsel…

mehr zu meiner Person

 

Aktuelles

Veranstaltungen 2019

 

„Hätte ich doch bloß …“ Schuldgefühle in der Trauer.

Schuldgefühle verhindern, verzögern oder stören häufig den Trauerprozess. Wir schauen an diesem Nachmittag, woher Schuldgefühle rühren, und wie die schweren Gefühle leichter werden.

Das Café für die Seele ist ein Treffpunkt für Menschen, die Abschied nehmen mussten von einem lieben Menschen, oder die aus einem anderen Grund eine Lücke in ihrem Leben auszuhalten haben.

Ort: Café für die Seele, Evangelisches Bildungswerk, Herzog-Wilhelm-Str. 24, München.
Zeit: Montag, 1. April 2019, 15-17 Uhr.

 

TrauerSeele. Wie kann ich vergeben?                                                                               

Oft erleben Hinterbliebene neben ihrer Trauer auch heftige Schuldgefühle: „Hätte ich doch bloß … Heute würde ich manches ganz anders machen… warum war ich so …. . “ Es wird schmerzlich erlebt, dass mit dem Verstorbenen nichts mehr geklärt werden kann. Wie kann ich mich aussöhnen mit der Situation, wie sie war. Wie kann ich mir selber vergeben und mich versöhnen? Biblische Erzählungen weisen uns den Weg zu Vergebung und Versöhnung. Wir erarbeiten uns Vergebungs- und Versöhnungsrituale und können erleben, dass Spiritualität eine Hilfe sein kann.

Veranstalter: Christophorus Hospiz. Institut für Bildung und Begegnung in Kooperation mit der Evang.-Luth. Auferstehungskirche

Ort: Evang.-Luth. Auferstehungskirche, Gollierstr. 55, 80339 München.
Zeit: Dienstag, 30. April 2019,  10-17 Uhr.

 

Ich bin tot. Na und?!

Buchbesprechung im Literarischen Duo zusammen mit Dekan i.R. Volker Herbert. Es wird um das Buch: „Nur 80 Tage auf der Welt“ von „Herrn Luca“ gehen.

Das Café für die Seele ist ein Treffpunkt für Menschen, die Abschied nehmen mussten von einem lieben Menschen, oder die aus einem anderen Grund eine Lücke in ihrem Leben auszuhalten haben.

Ort: Café für die Seele, Evangelisches Bildungswerk, Herzog-Wilhelm-Str. 24, München.
Zeit: Montag, 6. Mai 2019, 15-17 Uhr.

 

Übers Wasser gehen

Wie lerne ich, mich abzugrenzen, Nein zu sagen und bei meinem Nein zu bleiben? Wie finde ich die Balance zwischen Nähe und Distanz? Was hilft mir gegen meine Ängste – Angst vor der Zukunft, Angst vor Konflikten, Angst vor Überforderung? Wie lerne ich Versöhnung – besonders auch mit mir selbst? Tatsächlich hat die Bibel Antworten auf solche aktuellen Lebensfragen – häufig versteckt in Geschichten.
In ihrem Buch „Übers Wasser gehen – Wie die Bibel hilft, nicht im Alltag zu versinken“ geben Iris Geyer und Maike Schmauß mit verblüffend einfachen Impulsen den Lesern einen Schlüssel in die Hand, der ihnen eine Tür zur Botschaft der biblischen Texte öffnet. An einigen Beispielen wollen wir in kleinen gemeinsamen Übungen, in Gespräch und Meditation entdecken, wie aktuell und hilfreich die Bibel ist.

Veranstaltung gemeinsam mit Maike Schmauß, Meditationsanleiterin und Buchautorin

Ort: Spirituelles Zentrum St. Martin, Arndtstr. 8, 80469 München.
Zeit: 11. Mai 2019, 14-18 Uhr.

 

„Die Narkose macht mir am meisten Angst.“ Im Interview mit einer Anästhesieschwester.

Im Gespräch mit einer Anästhesieschwester erkunden wir, wie es gelingt, mit der Angst vor einer Operation umzugehen.

Das Café für die Seele ist ein Treffpunkt für Menschen, die Abschied nehmen mussten von einem lieben Menschen, oder die aus einem anderen Grund eine Lücke in ihrem Leben auszuhalten haben.

Ort: Café für die Seele, Evangelisches Bildungswerk, Herzog-Wilhelm-Str. 24, München.
Zeit: Montag, 3. Juni 2019, 15-17 Uhr.

 

DASS MEINE QUELLEN WIEDER SPRUDELN…
Die Frau am Jakobsbrunnen: Inspiration zur Resilienz

Unter Stress versiegt Kreativität, Lebensfreude vertrocknet, positives Lebensgefühl verdunstet. Das Seminar will innere Kraftquellen wieder in Fluss bringen. Wir identifizieren Energieräuber und Sinndiebe. Abgrenzungs- und Achtsamkeitsübungen helfen eigene Bedürfnisse erkennen. Zusammen entdecken wir unsere Ressourcen und lernen Schutzfaktoren gegen das Ausbrennen (Burnout) kennen. Resilienz lässt sich nämlich trainieren. Das Geschehen am Jakobsbrunnen inspiriert uns: Wir meditieren das lebendige Wasser, werden selber lebendiger und widerstandsfähiger.

Ort: Geistliches Zentrum Schwanberg, 97348 Rödelsee.
Zeit: Mittwoch, 2.10.2019 17 Uhr – Freitag, 4.10.2019 14 Uhr.

***********************************************************************************************

Veranstaltungen in der Vergangenheit

Was stärkt? Wie wir nach einer Belastung wieder neue Kraft gewinnen.

Wir beschäftigen uns an diesem Nachmittag mit den durchaus auch heiteren  Life-Lessons von Regina Brett und ordnen sie den Resilienzfaktoren zu, die es im Leben braucht, um aus einer schweren Belastung gestärkt hervorzugehen.

Das Café für die Seele ist ein Treffpunkt für Menschen, die Abschied nehmen mussten von einem lieben Menschen, oder die aus einem anderen Grund eine Lücke in ihrem Leben auszuhalten haben.

Ort: Café für die Seele, Evangelisches Bildungswerk, Herzog-Wilhelm-Str. 24, München.
Zeit: Montag, 4. Februar, 15-17 Uhr.

Die Schöne am Jakobsbrunnen. Inspirationen zur Resilienz für Frauen und Männer.                                                                                                                     

Unter Stress versiegt Kreativität, Lebensfreude vertrocknet, positives Lebensgefühl verdunstet. Das Seminar will innere Kraftquellen wieder in Fluss bringen. Wir identifizieren Energieräuber und Sinndiebe. Abgrenzungs- und Achtsamkeitsübungen helfen eigene Bedürfnisse erkennen. Zusammen entdecken wir unsere Ressourcen. Wir lernen Schutzfaktoren gegen Ausbrennen (Burnout) kennen: Resilienz lässt sich nämlich trainieren. Das Geschehen am Jakobsbrunnen und ein Bild von Salvador Dali zu dieser Bibelstelle inspirieren uns.
Ort:   Haus Eckstein, Nürnberg
Zeit:  Sa.,26. Januar 2019 von 10 – 16:30 Uhr.

 

 „Das macht Sinn!“
Mehr Sinn im Beruf finden – Sinnfindung ist einer der Resilienzfaktoren, die helfen, den stressigen Alltag besser zu handhaben. Resilienz lässt sich stärken und einüben.
Leitung: Frank Zelinsky – Dr. Iris Geyer, Pfarrerin, Heilpraktikerin für Psychotherapie – Carmen Suleiman, Gestalttherapeutin DVG.
Zeit: 25.4.-9.5. 2018   
Ort
:  Pastoralkolleg, Neuendettelsau

 

 Sorge ich für mich?
Selbstsorge hat nichts mit Egoismus, sondern mit Lebenskunst zu tun.
Ich muss mir von mir selbst nicht alles gefallen lassen“, sagte der Begründer der Logotherapie, Viktor Frankl. Tatsächlich macht sich jeder Mensch ganz allein das Leben schwer. Dazu braucht es nicht einmal die anderen! Das Spannungsfeld zwischen inneren Ansprüchen und äußeren Anforderungen, wie Beruf, Familie, Freunde und Hobbies bringt an Grenzen: Wann darf ich Nein Sagen? Wie grenze ich mich ab? Wie stoppe ich mein Gedanken-Karrussell?
Nach einer Gesprächsrunde zum Austausch über das Erleben eigener „Hamsterräder“ erwarten Sie einfache Methoden zum Selbstmanagement:
-Spiegelarbeit-Sich die Wunderfrage stellen-Aufmerksamkeitstraining
-Arbeit an den eigenen Resilienzfaktoren.
Willkommen sind alle, die es sich im Alltag ein wenig leichter machen wollen.
Zeit: Samstag, 13. Januar 2018  10 Uhr – 16 Uhr
Ort: Haus Eckstein, Nürnberg

Angebot

Gesprächstherapie – Hypnose – Traumatherapie (EMDR) – Paarberatung

Gesprächstherapie

Innere und äußere Konflikte entstehen, wenn eigene oder fremde Bedürfnisse nicht beachtet werden. Andere Menschen können wir nicht ändern, aber wir selber können als Teil eines Systems unser Verhalten, unsere Einstellungen, Glaubenssätze und Deutungen ändern und dadurch andere bewegen. Dazu gebe ich Ihnen gern Hilfestellung.

Hypnotherapie

Unsere Wahrnehmung der Welt entsteht durch  fokussierte Aufmerksamkeit. Die Hypnotherapie nützt unsere Fähigkeit zur Aufmerksamkeitsfokussierung und das Wissen des Unwillkürlichen, um Lösungen, Entlastungen, Verhaltensänderungen in Gang zu setzen. Das zentrale Werkzeug der Hypnotherapie, die Hypnose oder therapeutische Trance, kann Sie dabei unterstützen, unliebsame Angewohnheiten wie Rauchen, Esssucht, Ängste, Selbstunsicherheit zu reduzieren. Besonders wirksam unterstützt Sie Ihr Unbewusstes bei Stress und Schlafproblemen.

Paarberatung

Alle Menschen sehnen sich nach dauerhaftem Glück. Da ein Paar aus zwei Individuen mit unterschiedlichen Erfahrungen und unterschiedlichen inneren Kulturen besteht, sind Missverständnisse oder gegenseitige Kränkungen vorprogrammiert. Es gilt, beiden wieder dazu zu verhelfen, in einem geschützten Raum die eigenen Bedürfnisse zu formulieren und sich auf gemeinsame Ziele zu einigen. Anlass für eine Paarberatung muss nicht eine Krise sein. Sie könnten Ihrer Beziehung auch einfach einen Check gönnen!

 Traumatherapie

So wie die Seele im Schlaf „aufräumt“, re-integriert EMDR (Eye Movement Desensitization Removement) Neuronen, die durch traumatische Erlebnisse aus einem der neuronalen Netzwerke isoliert wurden. Die Wirkung von EMDR ist wissenschaftlich erwiesen und basiert insbesondere auf Erkenntnissen der klinischen Psychologin Dr. Francine Shapiro.

Kosten

Private Krankenkassen übernehmen meist die Kosten. Es ist unbedingt empfehlenswert, vor der Behandlung die Krankenkasse zu kontaktieren. Wenn Sie gesetzlich versichert sind, sprechen Sie mich bitte an.

Das Erstgespräch (60 bis 90 Minuten) kostet 65€.

Therapie jeglicher Art (60 Minuten) wird mit 90€, Paarberatung (60 Minuten) mit 120€ berechnet.

 

Meine Haltung

Carl R. Rogers
Carl R. Rogers

Meine innere Haltung als Therapeutin habe ich aus dem klientenzentrierten Ansatz von Carl R. Rogers erlernt (zertifiziert). Dazu gehört es, Verständnis und Empathie für andere zu entwickeln und als Therapeutin echt und authentisch zu sein.

Die Therapeutin versucht in die Haut der Klienten zu schlüpfen, das heißt, sie nimmt deren Werte, Bewertungen und Bedürfnisse wahr und spricht sie an – ohne Beurteilung.

Ich schenke Ihnen meine höchste Konzentration und Präsenz, höre offen und aktiv zu. Was ich wahrnehme, stelle ich Ihnen zur Verfügung und gebe Ihnen Antworten und Rat – wenn Sie das wünschen. Immer wieder werde ich Sie fragen, ob ich Sie richtig verstanden habe und bitte Sie um ein Feedback. So entsteht ein Raum der bedingungslosen Annahme. In diesem Raum entdecken Sie eigene Entwicklungs- und Veränderungspotentiale.

Was Rogers „organismisches Verstehen“ nennt, setze ich um in Methoden und praktische und alltagstaugliche Übungen. Sie können sich so sogar Ihre spontanen unwillkürlichen Körperreaktionen zunutze machen. Was Sie als Problem empfinden, wird nicht einfach weggezaubert, sondern wir arbeiten  miteinander an der Veränderung Ihrer Haltung: Ihre Umgebung erscheint Ihnen dann weniger feindlich und Sie gewinnen Lebensfreude.

Rogers-Zitate:

Die Tür zur Erfahrung lässt sich nur von innen öffnen.

Jeder Mensch ist in einem sehr realen Sinn eine Insel für sich, und er kann erst dann Brücken zu anderen Inseln bauen, wenn er zuallererst gewillt ist, er selbst zu sein, und wenn ihm das erlaubt wird.

Es ist meine Erfahrung gewesen, dass Menschen eine im Grunde positive Entwicklungsrichtung haben.