Über mich

Mein Name ist Iris Geyer.
Ich bin promovierte Theologin, arbeite als Pfarrerin und bin zudem zur Geistlichen Begleiterin, Anleiterin in christlicher Meditation und in Klinischer Krankenhausseelsorge ausgebildet.

Seit fast drei Jahrzehnten habe ich Erfahrung darin, mit Menschen existentielle und spirituelle Themen zu bearbeiten.

Seit 2016 arbeite ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie in eigener Praxis. Ich biete Gesprächspsychotherapie (nach Carl R. Rogers) in Form von lösungsorientierter Kurzzeittherapie und EMDR an.

Was Gesprächspsychotherapie kann

In einer Gesprächspsychotherapie wird besonders auf Bedürfnisse, Haltungen, Einstellungen, Wertungen und Glaubenssätze geachtet. Dabei sind Lebenszusammenhänge im Blick.
Eine Gesprächspsychotherapie hilft in Krisen und Konfliktsituationen, Lösungen zu finden.
Bei psychischen Störungen wie Depressionen und Ängsten stellen sich durch Gesprächspsychotherapie Verbesserungen ein.
Einer meiner Schwerpunkte ist Paarberatung.

Was EMDR ( Eye Movement Desensitization Removement) kann

Traumatische Erlebnisse, die nicht verarbeitet werden konnten, werden – nach guter Vorbereitung – mit schnellen Augenbewegungen oder leichtem Tippen auf Oberarme und/oder Knie bearbeitet. Die Wirkung von EMDR ist wissenschaftlich erwiesen und basiert insbesondere auf Erkenntnissen der klinischen Psychologin Dr. Francine Shapiro.  Die Hirnforschung bestätigt, dass durch Traumata, Unfälle oder schreckliche Vorkommnisse einzelne Nervenzellen aus dem neuronalen Netzwerk isoliert werden. So wie die Seele im Schlaf „aufräumt“, re-integriert EMDR die isolierten Neuronen. Mit dieser Methode werden in kurzer Zeit erstaunliche Heilungserfolge erzielt. EMDR fasziniert mich auch deshalb, weil wir in dieser Methode unseren Körper zu Hilfe nehmen und nicht nur „im Kopf“ sind.

Meine Art der Gesprächspsychotherapie

Ich höre Ihnen aktiv und qualifiziert zu, spiegele immer wieder das Gehörte zurück und gebe – wenn Sie das wünschen – Impulse und Ratschläge in Richtung auf Ihr gewünschtes Erleben.
Im Verlauf einer Gesprächspsychotherapie kann es Phasen geben, in denen ich Ihnen eine Imagination oder eine Entspannungsübung anbiete („organismisches Verstehen“, Rogers).

Meine Grundüberzeugungen

Es gibt keine Realität an sich, sondern jeder Mensch schafft sich durch Prägungen und vor allem Bewertungen seine eigene Erlebnis-Wirklichkeit.
Alles, was wir jemals gelernt haben, können wir umdeuten und neu ordnen.
Nicht beachtete Bedürfnisse werden leicht zu Auslösern für Probleme.
Unsere Körperreaktionen geben oft hilfreiche Hinweise.
Sie entscheiden, was Sie brauchen.
Es gibt kein Zu Spät. Bis zum letzten Atemzug können wir Menschen uns entwickeln.